Sie sind hier: Startseite » Vereinswettkampf bei der Feuerwehr Nöttingen

Vereinswettkampf bei der Feuerwehr Nöttingen

23.08.2004 - Nix war’s mit dem „Pokal-Hattrick“

Sabine beim Versuch, so viel Wasser wie nur möglich in den Eimer zu bekommne

Björn an der Kübelspritze

Es war mal wieder so weit – die erneute „Pokalverteidigung“ beim Gartenfest der Feuerwehr Nöttingen stand an. Nach wochenlangen Vorbereitungen im geheimen Trainingslager „hinterm Niemandsberg“ in Wilferdingen und exzessiver Wirtschaftskunde in der näheren Umgebung machten wir uns auf den Weg nach Nöttingen, um nach den Erfolgen von 2002 und 2003 unseren Hattrick zu vollenden. Diesmal holten wir uns noch professionelle Verstärkung vom Rettungsdienst Pforzheim (Anmerkung des Verfassers: „Ich lach mich scheckig!“) in Form von Nicole Semdner und Jochen Bayer – auch wenn diese uns teilweise nur als „Cheerleader“ zu unterstützen vermochten – na ja, fürs Auge war es zumindest mal was...!

Nach dem letzt jährigen Schock für die Veranstalter, als wir mit sage und schreibe 8 Gruppen antraten, übten wir in diesem Jahr ob der perfekten Vorbereitung etwas Zurückhaltung, um den anderen Teams auch eine Chance zu lassen. Auf Grund einer Reglementänderung konnten wir dann doch nur noch mit 2 Mannschaften an den Start gehen. Lange Zeit sah es so aus, als ob wir gegen uns selbst antreten müssten, da wir anfangs die einzigen Teilnehmer waren, die sich gemeldet hatten. (Anmerkung des Verfassers: „Ich könnt’ mich schon wieder scheckig lachen!“). So nach und nach wagten es doch noch drei weitere Gruppen gegen uns anzutreten.

Auch dieses Jahr musste mit ziemlich löchrigen Feuerwehrhelmen (wir dachten, diese seien inzwischen gestopft worden!) die Kübelspritze gefüllt werden, während einer mit aller Kraft an selbiger Pumpen musste, damit ein weiterer mit viel Geschicklichkeit und noch mehr Sehvermögen ein Loch in zig-Metern Entfernung treffen musste. Tja, die oben erwähnten Vorbereitungen waren wohl doch nicht so ideal; leider reichte die von uns „eingelochte“ Menge an Wasser nicht aus, um unseren schon lieb gewonnenen Pokal wieder mit ins DRK-Heim nehmen zu können. Schweren Herzens mussten wir unseren „Potti“ an den diesjährigen Sieger abtreten: herzlichen Glückwunsch an, ähm, ja,..... wer hat noch gleich gewonnen?!

Aber mit einem respektablen 3. Platz und etwas Wein konnten wir die Heimreise antreten. Aber nächstes Jahr werden wir wieder kommen – und dann gehört „Potti“ wieder uns: dem DRK REMCHINGEN!

Ein Dank unseren „feuchten Helfer-vor-Ort“: Steffen Seemann, Stephan Fahr, Björn Hartlieb, Sabrina Kolodziej, Kira und Larissa Istvan, Sabine und Simone Schäfer, Rebecca Zachmann sowie der Rettungsdienstleihgabe Nicole Semdner und Jochen Bayer.

Text: M. Simon, Bilder: St. Seemann

24. August 2004 13:30 Uhr. Alter: 15 Jahre