Sie sind hier: Startseite » Betreuungseinsatz BAB A8

Betreuungseinsatz BAB A8

24.01.2007 - Wintereinbruch sorgte für Chaos auf der Bundesautobahn A8 und einem Großeinsatz

Liegengebliebene LKW aud der A8

Ein Schneeschieber kämpft sich durch

Bis in die Abendstunden hinein verpflegten wir Liegengebliebene auf der A8

9:20 Uhr: Alarm für die Bereitschaft Remchingen. Wegen heftigem Schneefall seit der ganzen Nacht kam der Verkehr auf der Bundesautobahn A8 zwischen Dreieck Karlsruhe und Leonberg völlig zum Erliegen. Für hunderte Verkehrsteilnehmer, hauptsächlich LKW-Fahrer, gab es kein Vorwärtskommen mehr. 

Da die meisten unserer HelferInnen um diese Uhrzeit bereits an ihrer Arbeitsstelle u. a. in Karlsruhe-Hagsfeld oder Eggenstein-Leopoldshafen waren, dauerte es natürlich einige Zeit, bis diese in unserem Depot eintrafen. Während ein Teil der zuerst eingetroffenen Helfer unsere Fahrzeuge mit Schneeketten bestückten, fingen die anderen bereits mit dem Kochen von Tee und Hühnernudelsuppe an. Schnell wurde klar, dass weitere Einkäufe nötig wurden.

In der DRK-Rettungsleitstelle in Pforzheim wurde eine Leitungsgruppe installiert, die die Einsätze der ganzen Bereitschaften aus dem Enzkreis und Pforzheim entlang der A8 zwischen Karlsbad und Heimsheim koordinierten. Unser Auftrag war Anfangs die Versorgung der liegen gebliebenen Verkehrsteilnehmer zwischen den Anschlussstellen Karlsbad und  Pforzheim-Nord und zurück bis Karlsbad. Nachdem die Bereitschaft Pforzheim einsatzklar war, betreuten wir das Gebiet zwischen Karlsbad-PF-West-Karlsbad. Ab 18 Uhr übernahmen wir noch mit zwei Fahrzeugen und sechs HelferInnen die Versorgung der Personen zwischen an Anschlussstellen PF-Nord bis PF-Ost, die teilweise seit über 16 Stunden im Stau standen. Hier wurden wir kurzfristig von HelferInnen der Bereitschaft Eutingen mit einem Fahrzeug unterstützt, die zusätzlich noch warmes Essen und Getränke an Bord hatten.

Alle LKW-Fahrer waren äußerst freundlich und überaus dankbar für die warme Verpflegung, die wir ihnen angeboten hatten. Viele von ihnen, vor allem die ausländischen Fahrer, waren sehr überrascht, dass sie hierfür nichts bezahlen mussten. Aber auch die Kollegen und Kolleginnen der Autobahnpolizei Pforzheim, die unermüdlich auf der Strecke unterwegs waren, nahmen unser wärmendes Angebot gerne an.

Der Einsatz endete für die letzten unserer HelferInnen um 22 Uhr. Insgesamt wurden von uns über 100 Liter Tee und unzählige Portionen Hühnernudelsuppe und Linseneintopf verteilt. Die Bereitschaft Remchingen war mit 13 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen im Dauereinsatz. Unterstützt wurden wir durch zwei Helfer der Bereitschaft Stein mit einem Fahrzeug sowie durch sechs HelferInnen der Bereitschaft Königsbach mit zwei Fahrzeugen.

Text: M. Simon, Bilder: St. Seemann

26. Januar 2007 12:32 Uhr. Alter: 12 Jahre